Monate: Januar 2018

Kapstadt - von Andreas Tusche - CC BY-SA

Wem gehört das Wasser?

von

Die Trinkwasserversorgung in Kapstadt steht kurz vor dem Zusammenbruch. Eine lange Dürre hat die Metropole buchstäblich ausgetrocknet. Schon jetzt müssen alle Menschen in der Stadt, egal ob reich oder arm, mit 40 Liter Wasser am Tag auskommen. Zum Vergleich: In Deutschland verbraucht der Durchschnittsmensch das dreifache am Tag. Dieser rationierte Verbrauch trifft vor allem die Reichen Einwohner hart: Sie erfahren nun, was in den Townships der Stadt Alltag ist. Regnet es nicht bald, kommt Ende April der „Day Zero“. An diesem Tag, vor dem sich die Behörden schon länger fürchten, müssten die Wasserhähne abgestellt werden. Menschen könnten nur noch an öffentlichen Sammelstellen Wasser holen. Hauptverursacher der Krise ist der Klimawandel: Die ganze Region im südlichen Afrika wird immer trockener. Gleichzeitig gibt es kaum nachhaltige Ideen zur Lösung des Problems: Südafrika verbraucht jährlich mehrere Milliarden Kubikmeter Wasser mehr als eigentlich verfügbar ist, verbraucht also seine Reserven. Neben dem hohen Verbrauch von Privathaushalten durch die wachsende Bevölkerungszahl ist der Verbrauch der Landwirtschaft, der rund die Hälfte ausmacht, ein weiteres großes Problem. Es gibt kaum ökologische und nachhaltige …

In eigener Sache: Neues aus der Redaktion!

von

Liebe Leute, auf der letzten Bundesmitgliederversammlung der GRÜNEN JUGEND, dem 49. Bundeskongress Ende Oktober in Dortmund, hat die SPUNK-Redaktion zwei neue Gesichter hinzugewonnen: In die Redaktion nachgewählt wurde Nelson, der ab jetzt die SPUNK-Redaktion unterstützt. Außerdem hat sich Kay nach zwei Jahren als Beisitzer aus dem Bundesvorstand verabschiedet und wird dementsprechend in Zukunft auch nicht mehr Teil der Redaktion sein. Stattdessen freue ich mich, nun für dieses Jahr die Position an der Schnittstelle von Bundesvorstand und SPUNK-Redaktion ausfüllen zu dürfen. Nach allem, was wir bisher wissen, wird 2018 nicht nur für die GRÜNE JUGEND sondern auch allgemein politisch ein spannendes Jahr. Wir werden mit dem Perspektivenkongress Ende April eine Strukturdebatte in der GRÜNEN JUGEND einleiten. Nach nicht weniger als unseren Visionen für den Verband und den Utopien, die Menschen in der und für die GJ haben, wollen wir dabei fragen. Wo wollen wir mit diesem großartigen Verband hin? Das ist die Frage. Natürlich haben wir als SPUNK-Redaktion das Ziel, diesen Prozess redaktionell zu begleiten. Als Anstoß für viele Gedankengänge in diese Richtung soll der Print-SPUNK …

Diada Nacional de Catalunya - von MALLUS - CC BY-NC-SA

Die katalonischen Zustände

von

Zwei Referenden, eine Neuwahl und ein Präsident, der keiner mehr ist. Katalonien. Seit mehreren Monaten ist die Autonome Gemeinschaft Spaniens immer wieder in den deutschen Medien präsent. Mensch hört von Unabhängigkeitsbestrebungen, Protesten, Referenden, Verhaftungen von Politiker*innen, Neuwahlen und nicht zuletzt von einer Ausrufung der Unabhängigkeit (von der bis heute Niemensch weiß, ob sie tatsächlich eine war). Kurzum: die katalanischen Zustände können von außen betrachtet verworren wirken. Also fange ich einfach vorne an: Katalonien ist eine Autonome Gemeinschaft im Nordosten Spaniens, mit 7 500 000 Einwohner*innen. Sie verfügt über eine, mit den deutschen Landesregierungen vergleichbare Regionalregierung, mit einem Präsidenten als Regierungschef. Dieses Amt bekleidete bis Oktober 2017 Carles Puigdemont. Katalonien besitzt seit jeher einen besonderen Status in Spanien, untermauert wird dieser durch zwei Autonomiestatute (1979, 2006). Diese Statuten regeln die Pflichten und Rechte Kataloniens gegenüber dem spanischen Staat. Allerdings ist die föderale Struktur Spaniens nicht mit dem Föderalismus in Deutschland vergleichbar. In Spanien musste nach der Franco- Diktatur eine jede Autonome Gemeinschaft mit dem spanischen Zentralstaat selbstständig aushandeln, welche Rechte sie haben wollten. Dies führt dazu, …