Autor: Florian Sonntag

Deutscher Kolonialismus - Fragmente seiner Geschichte und Gegenwart / Foto: privat

Deutscher Kolonialismus – Perspektiven auf eine Ausstellung

von

Seit dem 14.10.2016 wird im Deutschen Historischen Museum in Berlin die Sonderausstellung “Deutscher Kolonialismus – Fragmente seiner Geschichte und Gegenwart” gezeigt. Unser Redakteur Florian stattete ihr einen Besuch ab und schildert hier seine Eindrücke Als ich an einem sonnig-kalten Winternachmittag durch Berlin-Mitte zum Deutschen Historischen Museum fahre, bin ich sehr gespannt, was mich erwarten wird: Die erste ausführliche Sonderausstellung zu Deutschem Kolonialismus, der in meinem Geschichtsunterricht im Schatten der NS- und der DDR-Geschichte schlichtweg untergegangen ist. Ein sehr dunkles Stück Deutscher Geschichte, das bisher im öffentlichen Diskurs zu wenig kritisch betrachtet und diskutiert wurde. Im Folgenden möchte ich ein paar meiner Eindrücke schildern – ohne Anspruch auf Vollständigkeit, da ein einzelner Artikel, oder auch eine einzelne Ausstellung – diesem umfassenden und ausführlich zu betrachtenden Thema nicht gerecht werden würde. Der Aufbau Die Ausstellung ist in acht „Themenräume“ unterteilt: (1) Deutscher Kolonialismus im globalen Kontext, (2) Koloniale Weltbilder und Koloniale Herrschaft, (3) Aushandlungen im Kolonialen Alltag, (4) Grenzziehungen und Grenzüberschreitungen im Kolonialen Verhältnis, (5) Koloniale Sammlungen, Kolonialer Blick, (6) Kolonialismus ohne Kolonien, (7) Dekolonisierung und Geteilte …

CarlottaSilvestrini: Barbed Wire, Rust, Rusty, Wire, Bound, Twisted, Sadness
barbed-wire-1269430_1920 (cc0 by pixabay, CarlottaSilvestrini)

Terrorismus – Fünf ungreifbare Ebenen?

von

Terrorismus ist eine komplexe internationale Herausforderung – und muss auf vielen Ebenen analysiert und adressiert werden. Definition(en), Psychologie, Recht, Geschichte und Politik sind dabei fünf Themen, die sich die GJ bei einem Wochenendseminar in Köln im September näher angeschaut hat: Ein Bericht. Etwa ein Dutzend GJ-Mitglieder nahmen an dem Seminar des Fachforums Europa und Globales in Köln teil. Sie beschäftigten sich dabei mit fünf zentralen Fragen: Was ist Terrorismus? Wie entsteht er und welche Gründe gibt es für seine Existenz? Wie ist er rechtlich einzuordnen? Wie ist er geschichtlich einzuordnen? Und wie wird, kann und sollte politisch mit ihm umgegangen werden? Im Folgenden werden diese fünf Ebenen, die beim Seminar diskutiert wurden, reflektiert. Was ist eigentlich „Terrorismus“? Es gibt nicht „die eine“ Definition von Terrorismus. Dennoch gibt es gesammelte Merkmale. Walter Laqueur hebt in seinem 2003 erschienenen Buch „Krieg dem Westen. Terrorismus im 21. Jahrhundert“ hervor, dass es eine „Vielzahl von Terrorismen“ gibt, weshalb eine einheitliche Definition nicht möglich ist. Die Bundeszentrale für politische Bildung erwähnt in ihrem 2007 erschienenen Artikel zur Definition von Terrorismus den …