Alle Artikel in: Allgemein

Wahlkampf auf der Insel

von

Jonas und Moritz waren gemeinsam mit Anna aus den Niederlanden und Anna aus Tschechien in Bristol, UK und unterstützten die dortigen Grünen in den letzten Tagen des Wahlkampfs. Der dritte Urnengang innerhalb von drei Jahren in Großbritannien liegt hinter uns (Parlamentswahl 2015, Brexit-Referendum 2016, Parlamentswahl 2017). So viel Kampagne, da können die Grünen in England (&Wales) jede Hilfe gebrauchen. Dabei handelte es sich um vorgezogene Neuwahlen, mit welchen sich Prime Minister Theresa May gewaltig verzockt hat. Wollte sie durch die Wahlen gute Umfragewerte nutzen und ihre bereits vorhandene Mehrheit ausbauen (5 Jahre ohne Wahlen, stabile Mehrheit um parteiinterne Kritiker*innen zu entmachten, deutliches Signal bei den Brexit-Verhandlungen), verlor sie bei der Wahl ihre absolute Mehrheit und muss nun in eine Koalitionsregierung. Dass kein Regierungswechsel zu erwarten war, liegt vor allem daran, dass die United Kingdom Independence Party (UKIP) massiv verlor – und vollkommen verschwand. Ihre Wähler*innen wanderten erwartungsgemäß zu den Konservativen von Premierministerin May. Obwohl sie einen katastrophalen Wahlkampf ablieferte – inklusive Infragestellung der Menschenrechte – konnte ihr Fall dadurch etwas abgemildert werden. Ihr Gegner auf …

Participate, Act, Change! Day by Day.

von

Day 1 We are now in Landshut, Germany at the Participate, Act, Change project last part, the youth exhange between Sweden, Norway and Germany. This whole thing started at the spring of 2016. At that time we had been active in our own countries helping refugees and arranging “Refugees welcome”-manifestations. We were all in our countries seeing the situation of migration had been going on television. But we also saw the rise of right-wing politics, more and more openly articulated racism, attacks on refugees, the closure of european borders and many more inacceptable things. We came together and started working on an application to Erasmus+ consisting on two pillars – migration and youth participation. A team wrote the application and six months later the project was granted funding from Erasmus+, woho! In January 2017 we met in Oslo and started talking about how this youth exchange would look. We saw that the Swedish young greens had made an awesome campaign tour to recruit members with unicorn tattoos. The Norwegian young greens had made a great …

Jahresschwerpunkt Demokratie – Auftakt der Artikelserie

von

Dass wir als GRÜNE JUGEND das Thema Demokratie zu unserem Jahresschwerpunkt auserkoren haben, mag einige verwundern, ist doch der Rechtspopulismus aktuell die zentrale politische Herausforderung. Andere mag es wiederum überhaupt nicht überraschen. Ich bin gebeten worden, einen Artikel zum Auftakt einer Artikelserie zu schreiben, die sich diesem Thema widmet und hoffentlich Reflexionen zur Frage, warum wir uns mit so einer Selbstverständlichkeit wie Demokratie beschäftigen sollten, anzuregen. Ich werde deshalb im Folgenden versuchen, einige Fragen und Thesen zum dem großen, ja riesigen Themenkomplex „Demokratie“ aufzuwerfen, die dann in den folgenden Artikeln weiterdiskutiert werden können. Heute, so meine Überzeugung, müssen wir so ernsthaft wie lange nicht mehr über Demokratie diskutieren und streiten. Dafür gibt es mehrere Gründe: Aktuell ist die repräsentativ-parlamentarische Demokratie von innen durch den globalen Kapitalismus und Ermüdungserscheinungen – man könnte in manchen Fällen von einer Art Auszehrung sprechen – gezeichnet und gleichzeitig in ihrer Entwicklung von autoritär-populistischen Kräften getrieben. Das zeigt sich insbesondere in der Forderung nach direkter Demokratie. Die These von der Ermüdung der Demokratie ist gewagt. In dieser Diskussion geht es jedoch …

10 Dinge, die dir auf einer Spunk Klausur passieren

von

10 Dinge die dir auf einer Spunk Klausur passieren Vom 09. bis zum 11. Dezember fand in Berlin unsere SPUNK-Redaktionsklausur statt. Wir haben unsere Pläne für das Jahr 2017 gemacht, sowie uns Ziele und Projekte für den Wahlkampf gesetzt. Was uns sonst noch alles begegnet ist an diesem Wochenende könnt ihr in den nächsten 10 Punkten sehen 1. Du isst viel zu viel, besonders Mandel-Spinat-Bällchen via GIPHY 2. Du steigst am Hauptbahnhof in Berlin aus und läufst in andere GRÜNE JUGEND Menschen – diese Stadt ist echt ein Dorf! via GIPHY 3. Du verspätest dich um 1 ½ Stunden, weil der Bus der BVG mal wieder nicht fährt via GIPHY 4. Dir begegnen in Berlin mehr Wildtiere als in deinem Kaff zu Hause via GIPHY 5. Die BGS hat dir zwar einen Raum reserviert, aber die Alt-Grünen tagen trotzdem darin via GIPHY 6. Du schreibst einen Artikel zu Gehirn-Trash und Einhörnern via GIPHY 7. Du gehst für Nudeln mit Tomatensauce einkaufen und merkst dann beim kochen, das du die Nudeln vergessen hast via GIPHY 8. …

Interview mit den Spitzenkandidat*innen-Kandidat*innen

von

Na, habt ihr euch die Zeit zwischen den Jahren noch vorgenommen zu entscheiden, wen ihr als Spitzenkandidat*in wählen möchtet? Schon auf dem Bundeskongress hatten wir eine Diskussion mit den Kandidierenden. Für euch haben wir den Kandidierenden Fragen zugeschickt und möchten euch die Antworten nun präsentieren! Leider haben wir keine Antworten von Katrin erhalten. Die Antworten von Robert waren zu Redaktionsschluss für das Jahr 2016 nicht mehr rechtzeitig da. Sollten diese noch eintreffen, werden wir sie umgehend veröffentlichen und via Social Media darauf aufmerksam machen. Was hältst du von der GRÜNEN JUGEND? Cem: Ihr seid die Nachwuchsschmiede der Partei und für viele junge Menschen die erste Tür zu den Grünen. Gerade im Bundestagswahlkampf werden wir Euch brauchen. Den müssen wir gemeinsam gewinnen. Ihr macht kreative Kampagnen, gelegentlich schießt Ihr für meinen Geschmack auch über das Ziel hinaus. Aber das sagt Ihr sicherlich auch hier und da mal über mich. 😉 Es ist uns ja bekannt, dass wir uns auch immer mal wieder fetzen, aber auch bei dem ein oder anderen Ärger übereinander, finde ich, wissen wir …

CGRB server room - von Shawn O'Neil - CC-BY

Big Data im Wahlkampf – Auch Grüne können das!?

von

Wie konnte Trump diese Wahl gewinnen? Diese Frage stellen sich immer noch sehr viele Menschen. Zweifelsohne gibt es viele Gründe für seinen Sieg; und jeder für sich ist nicht einfach zu betrachten. Ein wichtiger Aspekt in der Kampagne von Trump war das Micro-Targeting. In einem Artikel, der von vielen Grünen geteilt wurde, wird nun ausgeführt, wie sich die Trump-Kampagne an dieser Methode bedient hat und wie sie funktioniert. Aber auch diese Erklärung ist nicht die einzige und vollumfängliche Erklärung für Trumps Sieg, wie schon andere Analysen festhalten. Der Artikel lässt sich aber auch nicht als „linke Verschwörungstheorie“ verharmlosen. Ein wichtiger Teil des Micro-Targetings ist die Datenanalyse und -auswertung. Als Student der Wirtschaftsinformatik spezialisierte ich mich auf Business Intelligence (BI), also der Wissenschaft zur Analyse von großen Datenmengen, eben „Big Data“. Dabei ist die Erkenntnisgewinnung und Entscheidungsunterstützung das Ziel bei der Analyse und Auswertung großer Datenmengen. Big Data ist aber auch nicht per se was schlimmes: Auch das Präferenzwahlsystem ist ein Bereich von Big Data Analysen. Ich entschied mich für diese Spezialisierung, weil mich die Kampagne …

Politisch bleiben!

von

Nun ist also das geschehen, was viele sich nicht ausmalen wollten, aber nach dem Brexit-Votum zumindest dunkel als Option wahrgenommen haben. Donald Trump hat die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von Amerika gewonnen und hat damit bewiesen, dass es möglich ist mit den offensichtlichsten Lügen, mit Beschimpfungen, mit übelstem Rassismus und Sexismus, ja schlichtweg menschenverachtenden Positionen, die Wahlen eines westlichen Staates zu gewinnen. Beim ungläubigen Staunen sollten wir jedoch nicht stehen bleiben – allerdings auch nicht unseren spontanen reflexartigen Reaktionen nachgeben. Zu leicht wäre es Trump als den dummen, dumpfen, kulturlosen Amerikaner darzustellen, als Personifikation einer antiamerikanischen Karikatur. Ressentiments haben noch niemanden weitergebracht und so ist es auch jetzt. Zu oft hat eine Öffentlichkeit, auch wenn sie sich als kritisch verstanden hat, antiamerikanische Ressentiments bedient. Das dürfen wir jetzt nicht zu lassen und damit sollten wir nicht argumentieren. Außerdem stehen auch in Europa entscheidende Wahlen an. Mit einem Bundespräsidenten Hofer in Österreich und einer Präsidentin Le Pen wäre diese nationalistische Internationale komplettiert. Deshalb betrifft das, was in den USA geschieht auch uns. Es gibt also …