SPUNK
Schreibe einen Kommentar

Interview mit unserer Bundesschatzmeisterin Lena Christin Schwelling

Lena ist seit 2014 Schatzmeisterin der Grünen Jugend

Lena ist seit 2014 Schatzmeisterin der Grünen Jugend. Auf dem nächsten Bundeskongress wird sie zurücktreten, wir haben daher mit ihr gesprochen, wie es war und welche Pläne sie hat.

SPUNK: Hallo Lena! Was hast du in der Zeit als Schatzmeisterin der Grünen Jugend alles so gemacht?

Lena: Hey SPUNK-Lena, schöner Name übrigens. Also neben den ganz normalen BuVo-Aufgaben, die natürlich alle BuVoMis haben, war mein Alltagsgeschäft vor allem Haushaltskontrolle, Finanzanträge bearbeiten, Bundesfinanzausschuss koordinieren, zusammen mit den anderen Mitgliedern der Personal-AG Personalentscheidungen treffen, verspätete Fahrtkostenanträge für den BuVo vorbereiten, Finanzverhandlungen mit den Altgrünen führen, das Pat_innenkonzept weiterentwickeln, viel telefonieren mit dem lieben Flo in der BGS und alles, was so eintrudelte und die GJ-Finanzen betraf. Aber ich hatte auch noch ein paar eigene Projekte: zum Beispiel unsere Haushaltsstruktur komplett zu überarbeiten, mit dem Ziel, dass für die Mitglieder die GJ-Finanzen nachvollziehbarer und transparenter werden, ein Finanz- und Beschlusscontrolling einzuführen, damit wir den aktuellen Haushaltsstand immer gut im Blick behalten können und die BuVo-Erstattungsordnung neu und zeitgemäßer zu regeln. Und neben dem eher organisatorischen Schatzikram, hab ich auch noch politisch arbeiten wollen und mich viel mit den Bund-Länder-Finanzbeziehungen beschäftigt, daraus ist dann ja auch ein Antrag für den BuKo entstanden. Also mir war nicht langweilig.

SPUNK: Gab es ein Leben neben der Grünen Jugend?

Lena: Ja, schon irgendwie, aber jetzt auch nicht soo schrecklich viel.
Ich hab ja noch ein paar andere Aufgaben, zum Beispiel als Stadträtin in Ulm, das kostet natürlich auch Zeit. Im Schnitt sind so etwa drei Sitzungen in der Woche, auf die ich mich noch vorbereiten muss, Unterlagen lesen, Anträge schreiben, Mehrheiten suchen, Pressearbeit machen und dann gibt es noch Abendtermine, wie Eröffnungen, Jubiläen, Einladungen, Vorträge und alles, was das Stadtleben so ausmacht, da muss ich natürlich auch hin. Für die GJ BaWü hab ich noch ein Seminar für die neu gewählten Kommunalis mitorganisiert und bisschen Studieren stand auch noch auf meiner To-Do-Liste.

SPUNK: Wenn du jetzt auf deine Zeit im Bundesvorstand zurückblickst, was hat dir am meisten Spaß gemacht?

Lena: Viele Schatziaufgaben sind ja oft nicht so kommunikativ, außer vielleicht wenn ich mal wieder meinen Laptop und Excel anschreie, deshalb hat es mir am meisten gefallen, wenn wir als gesamter BuVo zusammen waren und gemeinsam Spaß hatten.

SPUNK: Wie zeitaufwendig ist die Arbeit im Bundesvorstand und wie hast du das organisiert?

Lena: Es kommen schon ein paar Stunden am Tag zusammen, dazu noch viele TKen und Sitzungen, Termine, Veranstaltungen und dafür freie Wochenenden eher gar nicht, aber ich wusste ja, worauf ich mich einlasse. Und es macht auch alles mega Spaß, man kann viel lernen und es ist interessant. Selbstorganisation ist etwas, das ich sehr gut gelernt habe. Ich habe Listen für alles Mögliche gehabt, sogar eine komplett fertige Packanleitung, nach der ich auch noch mitten in der Nacht, quasi schlafend alles für`s Wochenende einpacken konnte. Das hat mir extrem geholfen.

SPUNK: Würdest du die Arbeit im Bundesvorstand und besonders als Schatzmeisterin weiterempfehlen?

Lena: Ja, unbedingt. Es war eine großartige Zeit, die ich nicht missen möchte.

SPUNK: Ich habe gehört, dass du weiterhin in der GJ aktiv sein möchtest, was hast du denn für die Zukunft geplant?

Lena: Genau, ich bin inzwischen seit fast 8 Jahren bei der GJ und das politische Engagement ist echt zu einem festen Bestandteil meines Lebens geworden, zum Glück habe ich auch noch ein paar gute Jahre bis zur Bioklippe, in denen ich noch viel machen will. Im Mai werde ich mich als Landessprecherin der GJBW bewerben, weil ich richtig Lust darauf habe den mega wichtigen Landtagswahlkampf 2016 zu rocken. Deshalb muss ich ja leider auch als Bundesschatzmeisterin zurücktreten, was mir echt leid tut. Es ist natürlich unüblich, nach der Hälfte der Amtszeit zurückzutreten und ich kann mich nur dafür entschuldigen. Ich wusste nicht, wie sich die Dinge entwickeln würden, naja und jetzt habe ich das Gefühl, dass ich in meinem Landesverband gebraucht werden könnte. Aber ich bleibe auf jeden Fall auch weiterhin aktiv dabei und setze mich mit der GJ für eine bessere Welt ein!

SPUNK: Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast und weiterhin viel Erfolg!

Lena: Vielen Dank für das nette Gespräch, hat mir viel Spaß gemacht!

Lena Grebenstein studiert Soziologie und Wirtschaftswissenschaften in Jena. Sie liebt Musik, Bücher und Essen. Außerdem verläuft sie sich gern in (un)bekannten Städten. Fragen rund um eine nachhaltige und gerechte Wirtschaft findet sie besonders interessant. Im Moment freut sie sich auf den Sommer.

Kategorie: SPUNK

von

Lena Grebenstein studiert Soziologie und Wirtschaftswissenschaften in Jena. Sie liebt Musik, Bücher und Essen. Außerdem verläuft sie sich gern in (un)bekannten Städten. Fragen rund um eine nachhaltige und gerechte Wirtschaft findet sie besonders interessant. Im Moment freut sie sich auf den Sommer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.