SPUNK
Schreibe einen Kommentar

Jung, grün, kommunal: Ann-Sophie aus Sachsen-Anhalt

Ann-Sophie

Alter: 22
Kreisverband: Halle (Saale)
Hobbies: Yoga, Bouldern, Kochen, Tiere und Natur, Lesen
Beruf/Studium/Ausbildung: seit 2012 Bachelorstudium Politikwissenschaft-Soziologie
In der GJ seit: gar nicht 😉
Homepage: https://www.facebook.com/bohm.eisenbrandt

SPUNK: Kannst du mir nochmal sagen, wo auf welcher Liste du genau kandidierst?
Ann-Sophie: Ich kandidiere auf der Landesliste für die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt auf Listenplatz 13.

SPUNK: Was hat dich politisiert?
Ann-Sophie: Da gab es gar keinen konkreten Anlass. Ich habe um meine Abi-Zeit herum angefangen, mich für Tierschutz- und Umweltschutzpolitik zu interessieren. Natürlich hat auch Atomenergie als Thema seinen Beitrag zu meiner Politisierung geleistet. Aus diesem Interesse heraus ist dann der Wunsch entstanden, sich da selbst politisch einzubringen. Ich war schon immer ein Mensch, der einen großen Gestaltungswillen mitbringt.
SPUNK: Was hat dich dazu gebracht, dich in der Landespolitik zu engagieren?
Ann-Sophie: Ich bin ja als Sprecherin der Landesfachgruppe Tierschutzpolitik und Listenkandidatin nicht nur landespolitisch unterwegs, sondern als Stadträtin auch in der Kommunalpolitik. Wichtig ist mir, mich überhaupt zu engagieren. Verschiedene Anliegen kann man ja auf unterschiedlichen politischen Ebenen unterschiedlich gut bearbeiten. Umweltschutz zum Beispiel ist auf kommunaler Ebene sehr wichtig, besonders Klimaschutzpolitik. Aber der größere Rahmen muss hier vom Land kommen, genauso wie in der Tierschutzpolitik. Wenn man also wirklich etwas bewegen möchte, ist Landespolitik in naheliegendes Betätigungsfeld.
SPUNK: Für welche Themen setzt du dich ein?
Ann-Sophie: Meine Kernthemen sind Umwelt- und Tierschutz. Wichtig sind mir aber auch Hochschul- und Flüchtlingspolitik und damit verbunden generell die Themen Weltoffenheit, Toleranz und ein respektvolles Miteinander. Auch die Attraktivierung des ländlichen Raumes liegt mir am Herzen.
SPUNK: Wie möchtest du dich dafür einsetzen, wenn du gewählt wurdest?
Ann-Sophie: Vor allem in der Tierschutzpolitik muss noch viel gemacht werden. Das bezieht sich nicht nur auf die Landwirtschaft, wo wir strengere Regeln und bessere Kontrollen für die Nutztierhaltung benötigen. Das Land muss auch dringend das Jagdgesetz sowie das Hundesgesetz novellieren. Auch sollte endlich ein oder eine Tierschutzbeauftragte*r eingesetzt werden.  Generell ist es wichtig, Tierschutzpolitik überhaupt auf die politische Agenda zu setzen und die Belange der Tiere in Entscheidungsfindungen mit einzubeziehen. Dafür möchte ich mich einsetzen.

SPUNK: Konntest du dich mit diesen Themen auch ins Wahlprogramm der Grünen einbringen?
Ann-Sophie: Ja. Als Sprecherin der Landesfachgruppe Tierschutzpolitik war ich an der Erarbeitung des Wahlprogramms in Form von Inputs und Änderungsanträgen beteiligt.
SPUNK: Wenn du mal auf die gesamte Zeit zurück blickst, in der du dich bei den Grünen engagiert hast: Was hat dir dabei bisher am meisten Spaß gemacht?
Ann-Sophie: Besonders viel Spaß macht mir die Arbeit als Sprecherin der grünen Hochschulgruppe. Hier machen wir nicht nur Hochschulpolitik im klassischen Sinne, sondern setzen selbst ganz konkrete Projekte zur Verbesserung des Campuslebens ein und versuchen Studierende für wichtige politische Themen zu sensibilisieren. Hier konnten wir ganz konkrete Verbesserungen erwirken und auch direkt mit den Studierenden in den Austausch treten.
SPUNK: Gibt es Themen, die die Grünen stärker besetzen sollte?
Ann-Sophie: Auf jeden Fall! Wir Grüne sind zwar die einzigen, die überhaupt ernst zu nehmende Tierschutzpolitik betreiben, jedoch sollten wir uns hier stärker engagieren. Auch wir vernachlässigen die Belange der Tiere in unserer Politik zu oft. Außerdem würde ich mir ein stärkeres Einstehen für alternative Lebensentwürfe wünschen – da ist unsere Partei doch recht bürgerlich geworden.
SPUNK: Kannst du mir noch eine Einschätzung zur Wahl geben?
Ann-Sophie: Wir müssen wirklich kämpfen, um wieder in den Landtag einzuziehen. Die AfD wird wohl aller Voraussicht nach ein katastrophal hohes Ergebnis einfahren, das wird Politik in Sachsen-Anhalt in Zukunft nicht einfach machen. Im Moment sieht es ja leider nicht nach einem Politikwechsel aus, aber wer weiß: in Thüringen herrschte vorher auch keine Wechselstimmung, und jetzt haben wir dort eine gut funktionierende rot-rot-grüne Regierung. Die Hoffnung stirbt also zuletzt ;).
SPUNK: Vielen Dank für das Interview!

Das Interview führte Lena Grebenstein.

Lena Grebenstein studiert Soziologie und Wirtschaftswissenschaften in Jena. Sie liebt Musik, Bücher und Essen. Außerdem verläuft sie sich gern in (un)bekannten Städten. Fragen rund um eine nachhaltige und gerechte Wirtschaft findet sie besonders interessant. Im Moment freut sie sich auf den Sommer.

Kategorie: SPUNK

von

Lena Grebenstein studiert Soziologie und Wirtschaftswissenschaften in Jena. Sie liebt Musik, Bücher und Essen. Außerdem verläuft sie sich gern in (un)bekannten Städten. Fragen rund um eine nachhaltige und gerechte Wirtschaft findet sie besonders interessant. Im Moment freut sie sich auf den Sommer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.