SPUNK
Schreibe einen Kommentar

Moving Bridges

29.11

Der letzte Tag unseres Austauschs war der 29.11. Müde, aber immer noch motiviert, wurde das Seminar gemeinsam evaluiert. Alle hatten viel gelernt und Freund*innenschaften hatten sich entwickelt. Ein wenig Aufregung brachten dabei noch Streikankündigungen für Teilnehmer*innen, die zurück nach Deutschland mussten. Nachdem allen geregelt war, gab es einen sehr langen Abschied.  Am Abend ging es dann für eine Nacht zurück nach Belgrad.

Auf das die Freund*innenschaften erhalten bleiben und dass das Seminar einen langfristigen Eindruck hinterlassen hat!

The last day of our exchange was the 29th of November. Tired, but still fully motivated, the seminar was evaluated together. Everyone learned quite a lot and friendships developed. A little bit excitement for the German participants was caused by strike announcement. After everything was solved a long „Good bye“ took place. In the evening the participants went to Belgrade for a last night.

To the friendships to be continued and the long lasting impression of the seminar!

28.11

An unserem vorletztem Tag haben wir eine Vortrag über die aktuelle Flüchtlingssituation in Serbien gehört von der NGO No borders. Desweitern leitete Greg von CDN ein Seminar zum Thema Migration und in wie weit jung-grüne sich aktiv einbringen können. In kleineren Gruppenarbeiten wurde zusammengetragen welche Aktivitäten und Pläne realistisch von der Grünen Jugend sowie ZOS umgesetzt werden könnten. Im persönlichen  Aktionsplan konnte jeder eigene Stärken, Schwächen und Interessensgebiete feststellen und für zukünftige Ziele mitnehmen.

Der Austausch endete mit einer Abschiedsparty, die reichlich Musik und Tänze lieferte.

Our last day started with a presentation of the current refugee situation by the NGO No borders. In addition, Greg from CDN held a session about Migration as well as to how young greens can actively engage and realize projects within the given frame. In small groups we had the chance to brainstorm for future activities and projects. During the session on Personal Action Plans everyone had the opportunity to think about one’s own strength, weaknessess, skills and future ideas.

The exchange ended with a farewell pary. Music and dancing did not come to short, that is for sure!

27.11

Der sechste Tag begann mit einer Einführung in das Thema „Migration and Far Right“ und welche Rolle populistische Bewegungen in Serbien und Deutschland, im aktuellen politischen Diskurs, haben. Die Rolle der serbischen und deutschen Grünen in der aktuellen Flüchtlingssituation wurde ebenfalls thematisiert. Zum Abschluss des Tages konnten motivierte Teilnehmer eine Session im Open Space halten. Es wurde über die Agrarpolitik der EU, sowie über die Rolle von Parks als öffentliche Plätze diskutiert. Nach einem aufschlussreichem Tag wurde demokratisch abgestimmt, welcher Film zum Movie Night ausgestrahlt wird.

The sixth Day began with an introduction to the topic of Migration and the Far Right. The role of populist movements within Europe was discussed as well as critically examined. In addition, the role of Germany and Serbia in the current Refugee situation was subject of several debates. During the Open Space session, we had the chance to hear something about the EU’s Agricultural policies as well as the role of public parks. After an intense and insightful day we democratically decided which movie will make it to the screening of our Movie Night.

25.11

Belgrad!

Am vierten Tag machten wir eine Exkursion nach Belgrad. Dort besuchten wir Praxis, eine serbische NGO für sich für Menschenrechte und ihre Achtung einsetzt:

Praxis arbeitet vor allen im Bereich soziökonomischer Rechte, Antidiskriminierung, Geschlechtergerechtigkeit, Migration und Kinderrechte. Hier könnt ihr mehr finden: http://www.praxis.org.rs

Die zwei Referentinnen gaben uns nicht nur einen konkreten Einblicke in und eine klare Übersicht über die Situation von Sinti und Roma und Geflüchteten in Serbien  heutzutage. Zwei toughe Frauen, die mit Professionalität und Expertise täglich für eine bessere Welt kämpfen.

Bei einem ruhigen Nachmittag in Belgrad genossen einige von uns den herbstlichen Flair und die sagenhafte Aussicht auf eine Stadt voll mit unterschiedlichen Perpektiven.

Belgrade!

On our 4. day we are heading to Belgrad.

First of all to Praxis, a serbian NGO fighting for Human Rights and legal protection Praxis acts in the area of status and socioeconomic rights, antidiscrimination, gender equality, migration and child rights. Have a look by yourself: http://www.praxis.org.rs

Our two speakers not only gave us concrete insights and a clear overview of the situation of Romas and Refugees in Serbia today. Two tough women fighting daily for a better world, with professionality and empathy.

On a légère afternoon in Belgrade afterwards, some appreciated the automn flair and tremendous view on a city, full of different perspectives.

24.11.

Der vierte Tag fokussierte sich auf zwei Dinge: Die Identifikation von Gemeinsamkeiten und Unterschieden sowie Migration. Zuerst diskutierten wir das Verhältnis von Grünen und Krieg. Wie es zu erwarten waren die Diskussionen teilweise sehr emotional, aber in Kleingruppen konnten wir schließlich Kompromisse finden und unsere Ansichten auszutauschen bezüglich delikater Themen wie „responsibility to protect“ oder der Situation zwischen Kosovo und Serbien.

Der zweite Workshop am Morgen war ein Versuch gemeinsame grüne Positionen zu finden, die sich um rechtsbasierte Ansätze, Erneuerbare und den Anstieg von Fremdenfeindlichkeit in der Gesellschaft drehten. Natürlich gibt es noch viele weitere Themen, die von Interesse sind. Gleichzeitig braucht es holistische Ansätze

Am Nachmittag befassten wir uns vor allem mit Fragen rund um Migration und die Wahrnehmung von Migrant*innen aus unterschiedlichen geographischen Räumen.

map

The fourth day had two focuses: The identification of  commonalities and differences and migration. First we discussed about Greens and war. As expected these discussions were partially very emotional but in small groups we  found a space for convergence and excange of views on such delicate topics as „Responsibility to protect“ or the situation between Kosovo and Serbia.

The second session in the morning was an exercise in identifying green common positions, circling about rights-based approaches, renewables and the rise of xenophenobia in society. Of course there are more topics of interested and we found the need for holistic approaches.

The afternoon was dedicated to the topic of migration and the perception of migrants from different geographical areas.

23.11.

Beginn des Tages mit einer spontan einberufenen Yoga-Session.cat

Danach ging es inhaltlich weiter und in kleinen Gruppen erarbeiteten wir eine Timeline, welche die deutsch-serbischen Beziehungen darstellte. Für viele war vor allem die Vielfältigkeit dieser überraschend: Zwei Staaten, die zeitweilig in einem größeren aufgingen oder die zeitweilig geteilt waren stellen schon eine Herausforderung dar.

Nach dem Mittagessen ging es schließlich nach Novi Sad, die zweitgrößte Stadt Serbiens nach Belgrad. Für ein paar Minuten verstreuten wir uns in der Stadt um schließlich in…, einem sozialen Zentrum, wieder zusammen zu finden. Dort wurde unter anderem die Bedeutung von Novi Sad als Kulturhauptstadt Europas 2021 und die Befürchtung vor vermehrter Gentrifizierung hervorgehoben.

In the beginning of the day we had a spontanous yoga session.

Afterwards we continued with the topic of the seminar. In small groups we developed a timeline that pointed the german-serbian relations out. For most of the participants the diversity of these were surprising: Two state, of which one was once merged into a bigger state while the other one was divided represent a challenge.

After lunch we wnt to Novi Sad, the second biggest city in Serbia after Belgrade. For a few minutes we were walking through the city to finally meet at CK13, which is a social center. There we discussed about its acitivities, funding and inclusiveness.  Novi  Sad will be European Capital of Culture in 2021 and this is connected with worries of gentrification.

 

22.11.

Der erste Tag stand ganz im Zeichen des Kennenlernens. Denn für einen gelungenen Jugendaustausch ist nichts wichtiger als das Kennenlernen anderer Teilnehmer*innen. Dies ist aber nicht nur auf die persönliche Ebene bezogen, sondern auch auf die Arbeitsweise. Es ist wichtig eine Arbeitsweise zu schaffen, die alle Teilnehmer*innen die gleichen Möglichkeiten gibt aktiv zu sein. Dafür formulierten die Teilnehmer*innen, nachdem sie die Erwartungen und Befürchtungen ausgetauscht hatten, eigene Regeln.

Der Einsatz von Gewalt strikt ablehnen?  Energie gratis für alle? Für oder gegen die Quote? Was bedeutet es eigentlich Grün zu sein? In der dritten Phase des ersten Tages ging es darum, was es eigentlich bedeutet „grün“ zu sein.

The first day was characterized by getting to know each other. For a successfull youth exchange nothing is more important than to get the other participants to know. This is not only related to the personal level but also to their mode of work. It is important to have a mode of work that enables all participants to be active. To do this, the participants decided on own rules for the seminar after they discussed their fears and expectations.

To reject the use of violence strictly? Energy for free for everyone? For or against quotas? What does is actually mea nto be „green“? We exchanged our views on the last question, but there was not definite answer.

21.11.

Ankunft in Sremski Karlovice (auf deutsch „Karlowitz“). Einstmals war diese Stadt relativ bedeutend u.a. dank des ersten eröffneten Gymnasium Serbiens. Wie es aussieht seht ihr hier:

View this post on Instagram

Perfect sunshine in Sremski Karlovci #movingbridges

A post shared by evaemu (@evaemu) on

On the first day we arrived in Sremski Karlovice. Once ago the city was rather relevant, inter alia because of the first gymnasium in Serbia ever. You can get an impression from the picture abiove.

__________________________________________________________________

Spätestens seit dem Sommer 2015 und der erhitzten Debatte um die Fluchtroute durch die Balkanländer bis nach Deutschland sowie ihre noch immer andauernde Sperrung, sind die Deutsch-Serbischen Beziehungen in ein neues Licht gerückt.

Wir, 24 junge Menschen aus zwei unterschiedlichen aber eng verbundenen Ländern, möchten die Hintergründe und Entwicklungen der Beziehungen zwischen Serbien und Deutschland unter die Lupe nehmen. Hierbei steht das Thema Migration in den Vordergrund. Es soll um unsere jeweilige aber auch gemeinsame Geschichte gehen.

Die serbischen jungen Grünen, Zelena omladina Srbije, und die  GRÜNE JUGEND veranstalten deshalb ein Seminar zur gemeinsamen Geschichte beider Länder. Mit diesem Seminar wollen wir Brücken  untereinander bauen und bewegen.

Auf diesem Blog werden wir euch in den nächsten Tagen über den Austausch berichten. Wenn ihr einen ungefilterten Einblick haben wollt, dann sucht in den Sozialen Medien einfach nach #movingbridges

Since summer 2015 and the heated debate about the refugee routes through the balkan countries to Germany as well as its still lasting closure the german-serbian relations can be seen in a different light.

We, 24 young people from two different, but deeply connected, countries want to take a deeper look into the backgrounds and the  developments of the relations between Serbia and Germany. One main focus is the topic of migration. We will discuss the countries respectively and also their common history.

The serbian young greens, Zelena omladina Srbije, and the german young greens,  GRÜNE JUGEND, are therefore organising an exchange about the history of both countries. With these seminars we want to build bridges between us to further move them.

During the next days we will report you about the exchange on this blog. If you want to have an unfiltered insight just look for #movingbridges in the social media.

 

logosbeneficaireserasmusrightfunded

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.