Artikelserien, Soziales, Zeitpolitik
Schreibe einen Kommentar

Nie, nie, nie wieder Sommerzeit

Die Sommerzeit. Ihretwegen stellen wir zweimal im Jahr die Uhren um. Warum eigentlich?

Ihren Ursprung hat die Sommerzeit vor ungefähr einhundert Jahren, während des ersten Weltkriegs im deutschen Kaiserreich. Eine Stunde „mehr“ Sonnenlicht am Abend bedeutet mehr Produktivität, was gerade in einem Krieg, der zur Materialschlacht wird, nicht unbedeutend ist. Schnell übernahmen andere Staaten das Prinzip, es gab ein hin und her, ab den 1970er Jahren hat sich die Idee international durchgesetzt. Heute schreibt eine EU-Richtlinie die Zeitumstellung vor, auch andere Staaten stellen die Uhren um. Generell lässt sich sagen, dass Staaten, die näher am Äquator liegen, die Zeitumstellung eher nicht durchführen, als welche, die weiter davon entfernt sind. Das ist insofern sinnvoll, als es in der Nähe des Äquators praktisch keine Jahreszeiten gibt, je näher man sich am Nord- oder Südpol befindet aber die Dauer des Tageslichts umso stärker von der Jahreszeit abhängt.

Hier kommt die Sonne! Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Smilie_Kissen.jpg Lizenz: CC BY-SA 3.0

Hier kommt die Sonne! Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Smilie_Kissen.jpg Lizenz: CC BY-SA 3.0 von Factumquintus

Um eine Tatsache direkt klar zu stellen: Die Zeitumstellung sorgt nicht dafür, dass es mehr Sonnenlicht gibt. Das klingt so wahnsinnig banal, und doch kann man gelegentlich den Eindruck haben, dass das nicht allen klar ist.

Die Zeitumstellung sorgt nicht dafür, dass es mehr Sonnenlicht gibt.

Was in Wirklichkeit passiert: Im Frühjahr wird die Uhr vor gestellt. Im Sommer, in dem sowieso länger die Sonne scheint als im Winter, wird es (relativ gesehen) später heller und bleibt abends länger hell. Im Herbst wird das Spielchen mit umgekehrten Vorzeichen wiederholt, es gilt wieder die normale Zeit (eine „Winterzeit“ gibt es nicht, die Sommerzeit ist die Abweichung von der Norm).

Effekt der Zeitumstellung. Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Daylight_Saving_Time_3.svg

Effekt der Zeitumstellung. Die blaue/schwarze Linie berücksichtigt die Zeitumstellung nicht, die rote/grüne zeigt was durch die Umstellung passiert. Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Daylight_Saving_Time_3.svg

Das Hauptargument für die Sommerzeit ist die angebliche Einsparung von Energie. Dass dieses Argument quatsch ist, ist bekannt. Es ist nicht eindeutig zu sagen, ob wirklich Energie gespart wird oder sogar mehr verbraucht wird, aber es ist klar, dass der Effekt so klein ist, dass es einfach keine Rolle spielt. 2005 hat die Bundesregierung dies auf eine kleine Anfrage von FDP-Abgeordneten eingeräumt. Das Argument lautet nun: „Die ganze EU macht das, Deutschland soll keine Zeitinsel sein. Wir bleiben dabei, solange die anderen das machen“. Richtig. Soll doch endlich die ganze EU diesen Quatsch beenden. (Es sei an dieser Stelle der Hinweis gestattet, dass die Bundesregierung auch unter FDP-Beteiligung leider nicht aktiv geworden ist, um diesem Blödsinn ein Ende zu setzen. Die FDP hat nicht geliefert. Keine Pizza. Auch sonst nichts. Schade.)

Warum ist das eigentlich ein Problem? Es gibt Menschen, denen die Zeitumstellung massive Probleme bereitet, da der Schlafrhythmus gestört wird. Gerade für Schüler*innen, die noch weniger Einfluss als andere Bevölkerungsteile auf die Uhrzeit haben, zu der sie morgendlich raus müsse, ist das ein Problem. Aber auch andere Menschen müssen sich in Ihrem Alltag in unserer durchökonomisierten Gesellschaft nach dem Wecker richten, der einen jäh aus den Träumen reißt, und können es sich nicht leisten, dann aufzustehen, wenn sie ausgeschlafen sind.

Es gibt Menschen, denen die Zeitumstellung massive Probleme bereitet.

Auf wirtschaftliche Argumente gegen die Zeitumstellung möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen, die gibt es auch.

Die Zeitumstellung verursacht einfach einen enormen Aufwand auf so vielen Ebenen, und sie bringt genau nichts. Warum machen wir das also? Weil wir es schon immer so gemacht haben. Stimmt nicht. Weil es alle so machen. Auch nicht. Ja, weil halt. Isso.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.