Aus dem Alltag, Gesellschaft, Ökologie, SPUNK
Schreibe einen Kommentar

Raketen und Böller an Silvester – wenn das Himmelsspektakel zum Verhängnis wird

meineresterampe via pixabay (CC0)

Jedes Jahr an Silvester werden Unmengen an Raketen in die Luft geschossen, was natürlich ein schönes Spektakel am Nachthimmel darstellt und das neue Jahr symbolisch begrüßen soll.

Leider gibt es einige negative Aspekte diesbezüglich, wie ihr sicherlich alle wisst.
Die Feinstaubbelastung in der Luft ist an diesem Abend enorm hoch. Außerdem werden die Reste der Raketen und Böller meistens nicht vom „Verbraucher“ entsorgt, weshalb die Straßen am Tag danach erstmal komplett verschmutzt sind. Da ist dann natürlich nicht ausgeschlossen, dass Tiere diesen Müll aus Versehen mit ihrer Nahrung aufnehmen auf welchem Wege auch immer. Des Weiteren sind nicht nur frei lebende Lebewesen von Silvesterraketen negativ betroffen, sondern auch Haustiere, vor allem Katzen und Hunde. Diese sind nämlich nicht an einen solch ungewohnten und lauten Lärmpegel gewöhnt, weshalb sie sich letztlich in einem sehr kritischen Zustand befinden, hysterisch auf und ab laufen sowie große Angsterscheinungen aufweisen! Traumas sind bei ihnen somit nicht ausgeschlossen, besonders bei empfindlicheren, ängstlichen Tierchen. Abgesehen davon dass Raketen und Böller die Natur sowie Lebewesen, unter anderem unsere Haustiere gefährden, können diese auch dem Menschen zum Verhängnis werden: Brennende Häuser, weitere Sachschäden und zahlreiche Verletzte durch unachtsame Verwendung der Feuerwerkselemente! Zudem sind Raketen im Umlauf, die nicht CE zertifiziert sind und dementsprechend einen großen Schaden anrichten können, die Rede ist von den berühmt, berüchtigten „Polen-Böllern“.

All diese negativen Punkte haben mich zum Nachdenken angeregt, sodass ich mich gefragt habe, wie man die genannten Nachteile beziehungsweise Folgen kompensieren könnte. Es wäre schade, wenn das neue Jahr nicht mehr auf solch eine besondere Art und Weise begrüßt werden würde, weshalb eine strikte Prohibition diesbezüglich keine Option darstellt, zumindest nicht für die meisten Menschen. Doch was wäre, wenn jede größere Stadt für ihre Bürger eine oder zwei „Silvesterraketenshows“ an zentralen, großen Plätzen organisieren würde, wo sich interessierte Bürger versammeln und gemeinsam mit solch einem schönen Spektakel ins neue Jahr rutschen könnten? Das bedeutet zugleich, dass keine Silvesterraketensets mehr verkauft werden würden! Dieser Kompromiss scheint meiner Meinung nach echt zukunftsfähig zu sein!

Ein zentrales Silvesterevent

Denn die Menschen müssten nicht auf das traditionelle Feuerwerk an Silvester verzichten und die Umwelt würde trotzdem geschont werden. Ein organisiertes Silvesterevent beansprucht im Schnitt weniger Knallkörper, als wenn mehr oder weniger jeder beispielsweise in Augsburg sich eine oder mehrere Packungen voll Raketen etc. kauft und in die Luft schießt. Somit wird die Feinstaubbelastung auf einem relativ geringen Niveau gehalten. Außerdem würden Aufräumaktionen nicht mehr allzu viel Zeit beanspruchen, da die Knallelemente an einem Ort oder zwei zentralen Plätzen angezündet werden würden anstatt überall. Sicherlich ist das ein Vorteil für frei lebende Tiere. Auch würden Haustiere geschont werden. Denn das zentral organisierte Feuerwerk würde an Mitternacht gestartet werden und maximal 20 Minuten anhalten, wenn überhaupt… Somit hätten Haustiere nur einen kleinen Schock zu verdauen als wenn unkontrolliert Böller etc. schon vor Mitternacht angezündet würden. Vor allem würde sich der Geräuschpegel auf einen zentralen Platz konzentrieren und nicht wirr überall sein. Klar ist auch, dass mit Hilfe dieser Maßnahme brennende Häuser sowie weitere Sachschäden und verletzte Menschen vermieden werden könnten!

Ich hoffe, dass nun keiner denkt, dass ich ein „Spießer“ bin…
Ich habe einfach mehr darüber nachgedacht, ob es nicht an der Zeit ist, unser Verhalten in einigen Punkten zu ändern, da die Erde bereits stark belastet ist, wie man unter anderem am ökologischen Fußabdruck und an zunehmenden Naturkatastrophen festmachen kann.
Immer sagen wir Menschen, dass wir etwas ändern wollen , aber oft wird das gar nicht oder erst spät umgesetzt! Im Zeitraum 2020/ 2021 sollen einige Gesetze der Umwelt wegen in Kraft treten: keine Ohrenstäbchen aus Plastik mehr, kein Einweggeschirr aus Plastik mehr, keine Strohhalme aus Plastik! Warum ändert man dann auch nicht gleich Regeln bezüglich Silvester?

Vielleicht werden nun einige meinen, dass Raketen, Böller etc. nur einen Bruchteil der prinzipiellen Gefährdung unserer Umwelt darstellen, da Silvester nur einmal im Jahr ist! Dies liegt gewissermaßen im Auge des Betrachters, doch irgendwo müssen wir als vernünftige Menschen Verbesserungsmaßnahmen vornehmen, auch wenn es „nur“ heißt, den „Konsum“ von Feuerwerkskörpern zu kontrollieren sowie zu reduzieren…
Deutschland könnte doch als „Vorbildsland“ damit beginnen…

Zur Autorin: Kübra Karakuzu ist seit Oktober 2018 Mitglied in der Grünen Jugend. Neben ihrem Engagement bei der Grünen Jugend ist sie in der Nachmittagsbetreuung eines Augsburger Gymnasiums tätig. Dort unterstützt sie jüngere Schüler*innen, welche oftmals aus prekären Verhältnissen kommen, bei allen erdenklichen schulischen Angelegenheiten. Derzeit ist sie dort selbst noch Schülerin, wird ihr Abitur aber voraussichtlich im kommenden Jahr 2019 absolvieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.