Alle Artikel mit dem Schlagwort: Arbeit

Sonntagsarbeitsverbote sind reaktionär

von

Arbeit ist anstrengend. Die meisten Menschen haben lieber Freizeit als zu arbeiten, was der Hauptgrund dafür ist, dass Arbeit bezahlt wird. Da in unserem kapitalistischen System Menschen auf Geld angewiesen sind, ist es durchaus sinnvoll, den Unternehmen Schranken zu setzen, um die Arbeitnehmer*innen nicht noch mehr auszubeuten. Verpflichtende arbeitsfreie Tage sind daher grundsätzlich zu begrüßen. Nicht zu einer säkularen und modernen Gesellschaft, die wir als Grüne Jugend anstreben, passt es allerdings, allen Menschen an den selben Tagen die Arbeit zu verbieten. Der Sonntag ist von der christlichen Tradition als Feiertag vorgegeben. Um die Religionsfreiheit zu gewährleisten, ist es sicherlich richtig, den vielen Christ*innen in unserer Gesellschaft die Möglichkeit zu geben, sonntags frei zu haben. Genauso müssen aber auch Muslim*innen die Möglichkeit haben, freitags frei zu haben, und Juden*Jüdinnen am Samstag. Nicht-christliche Menschen werden hier also durch die kategorische Festlegung des Sonntags als Feiertag diskriminiert. Außerdem führt der arbeitsfreie Sonntag noch zu ganz anderen Problemen. Wer kinderlos und ungebunden, an seinem freien Tag spazieren gehen möchte oder diverse Freizeitangebote nutzen will, wird zwangsläufig damit konfrontiert, dass …

Arbeit im Autopilot

von

Ich mag technologischen Fortschritt. Er macht uns das Leben so viel einfacher, angenehmer, bequemer, unterhaltsamer, einfach besser. Er erlöst uns von körperlich schwerer Arbeit. „Das zerstört Arbeitsplätze“ sagen sie. Recht haben sie. Und das ist großartig. Technologischer Fortschritt ist nicht aufzuhalten, unabhängig von Wirtschaftssystem und Regierungsform, der Mensch strebt danach mehr zu wissen, mehr zu können, besser zu sein. Auch besser zu automatisieren. Selbstfahrende Autos sind keine Zukunftsvision, sie sind real. Sie fahren seit Jahren auf den Straßen Kaliforniens, die Küste hoch und runter, immer und immer wieder. „Aber das ist doch gefährlich!“ Nun, wie gefährlich sind Menschen am Steuer? Menschen sind furchtbar schlecht darin, Routinetätigkeiten auszuüben. Sie werden gelangweilt, müde, versinken in Gedanken, kramen im Handschuhfach, schreiben Kurznachrichten, kurz: Sie töten am Steuer. Es ist nicht so schwer, autonom fahrende Autos zu bauen die weniger Fehler machen als Menschen. Sie werden Fehler machen, natürlich. Fehlerfreie Technik gibt es nicht. Was zu einem guten Teil auch daran liegt, dass sie von Menschen gemacht wird. Und die werden gelangweilt, müde, versinken in Gedanken, … Ihr kennt …

Freiheit & Markt

von

Adam Smith, Friedrich A. von Hayek, Milton Friedman, Robert Nozick und all die übrigen Verteidiger_innen des freien Marktes finden, Freiheit sei das höchste Gut, das unsere Gesellschaft hervorbringen kann. Diese Freiheit müsse jedem Individuum in möglichst hohem Maß zugestanden werden und dürfe nur in Ausnahmefällen, bspw. Kriminalität, eingeschränkt werden. Freiheit vor fremden Eingriffen in das eigene Leben gilt in der liberalen Theorie stärker und weiter als in anderen Theorien als fundamentales Recht prima facie, also unter Vorbehalt, aller Individuen. Beziehen wir Freiheit in diesem Sinn nun auf Steuern und damit auf die Beziehung zwischen Staat und Individuum, benötigen wir ein paar Prämissen, um die liberale These zu verstehen, dass Staat und speziell Steuern möglichst eng der Leine geführt werden sollten, um nicht gegen die Freiheitsrechte der Individuen zu verstoßen. Die erste Prämisse besagt ganz einfach, dass wir uns und unsere Talente gänzlich selbst besitzen. Die zweite Prämisse beschreibt uns als mündig, also autonom in unserer Willensbildung und Entscheidungsfindung. Wenn wir nun in einem System, das den Freiheitsrechten gewissermaßen nachkommt, indem es möglichst wenig Einfluss auf …