Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bericht

“Aufstehen, die Bullen sind da” Chronik und Hintergrund einer Hausbesetzung

von

In Göttingen gibt es eine Menge Leerstand. Es gibt verschiedenste Häuser, die nicht vermietet werden, weil ihre Bausubstanz schlecht ist und die Stadt sie (noch) nicht renovieren kann. Außerdem gibt es auch Spekulationsobjekte, die so lange leerstehen, bis die Mieten durch die künstlich gesteigerte Wohnraumnachfrage explodieren. Die Stadt verkauft ihre Häuser an Investor*innen, anstatt sie zu pflegen und zu angemessenen Preisen zu vermieten. Gegen diesen gezielten Leerstand und die Wohnraumpolitik formt sich Widerstand. In der Kritik steht dabei die Stadt, die zu wenig Geld in die Hand nimmt und höchstens mit ihrer Ideenlosigkeit auffällt. Ein Beispiel: Statt in einer geeigneten Unterkunft zu leben, müssen Geflüchtete in Göttingen für lange Zeit in der „Siekhöhe“ weit außerhalb der Stadt wohnen. Die „Siekhöhe“ ist eine alte Lagerhalle im Gewerbegebiet, in der die Stadt schnellstmöglich ein paar leichte Holzwände hochgezogen hat. Die Lebensbedingungen im Lager Siekhöhe sind somit unzureichend, um Integration zu ermöglichen und widersprechen dem Bedürfnis nach Privatsphäre. Anstatt dass mehr Sozialwohnungen geschaffen werden, wird Göttingen immer mehr zu einer Unistadt der Privilegierten gemacht. Statt Gemeinschaftlichkeit in Wohnprojekten …

Ende Gelände - von Tim Wagner - CC BY-NC

Utopie bleibt Handarbeit

von

Mit Ende Gelände Zukunft erkämpfen Dieser Artikel wurde ursprünglich veröffentlicht im gedruckten SPUNK 01/2018. Die alten Gewissheiten gelten nicht mehr. Das Klima ändert sich sehr viel schneller und die Auswirkungen sind sehr viel heftiger, als es noch vor wenigen Jahren überhaupt für möglich gehalten wurde. Das Erreichen des als Grenze zum Chaos angesehenen 2-Grad-Ziels rückt in immer weitere Ferne; gleichzeitig wird klar, dass schon eine Erwärmung um weniger als 2 Grad katastrophale Folgen nach sich ziehen wird. Selbst Klimawissenschaftler*innen haben das Ausmaß und die Geschwindigkeit unterschätzt, mit der die Bedrohung auf uns zukommt. Der Kampf gegen die Klimakrise ist die große Aufgabe unserer Zeit, doch noch immer verweigern sich weite Teile von Politik und Gesellschaft diesem Kampf. Um das zu ändern, braucht es neue Protestformen, die aufrütteln und ein weiteres Ignorieren der bevorstehenden Katastrophe unmöglich machen. Ziviler Ungehorsam ist ein solches Mittel. Und so hat sich die GRÜNE JUGEND dem Aktionsbündnis Ende Gelände angeschlossen, mit dem wir seit 2015 friedlich, aber bestimmt mit koordinierten Massenaktionen die Kohleverbrennung stören und blockieren. Ende Gelände ist ein inklusiver …

F*ITGR-Klausur im Januar

von

Vom 5. bis zum 7. Januar kam der Frauen*-, Inter-, Transpersonen- und Genderrat zu einer Klausur in Berlin zusammen. Auf dem Programm standen neben der Evaluation und der Zukunft der FIT+-Reform auch Reflexion und Rückblick auf bisherige Arbeit des F*ITGR und vergangene BF*ITKen, ein kurzer Einblick in aktuelle queerfeministische Diskussionen, das Selbstverständnis und die Ziele des F*ITGR sowie Planungen für den kommenden BuKo. Der Frauen*-, Inter-, Transpersonen- und Genderrat , kurz F*ITGR ist ein in der Satzung des Bundesverbandes verankertes Gremium, das unter anderem Diskriminierungen von F*IT-Personen aufzeigen und abbauen soll. Auch soll er Frauen*, Inter- und Transpersonen ermutigen, sich im Verband, Debatten und Gremien einzubringen. Der Rat besteht aus 7 gewählten Mitgliedern, zudem ist aus dem Bundesvorstand die F*ITGPS kooptiert. Während Freitag zunächst Erwartungen und Hoffnungen für die Klausur und den Rat ausgetauscht wurden, lag der Schwerpunkt an den folgenden beiden Klausurtagen auf der inhaltlichen Arbeit. Reflexion Der Samstag begann mit einem Bericht von Annka und Caspar, ehemalige Mitglieder des F*ITGR. Sie stellten Projekte, Konflikte und Erfolge aus ihrer Zeit im F*ITGR vor, um einen kleinen …

Seminarbericht: ''Freie Software''

von

Am Samstag den 25.10.2014 veranstaltete die GRÜNE JUGEND Karlsruhe ein ganztägiges Seminar zum Thema Freie Software und Open Government. Im Jugendhaus Oststadt versammelten sich 12 Jugendliche aus Karlsruhe und Umgebung um mehr über die politischen Auswirkungen des Themas zu erfahren. Als erstes stand ein Grundlagen-Workshop an. Björn Schießle von der Free Software Foundation Europe erklärte die Ideen hinter dem Begriff der Freien Software. Seine zentrale Aussage war, dass die Entscheidung für oder gegen Freie Software keine technische, sondern eine politsch-strategische Entscheidung ist. Am Beispiel der Stadt München wurde klar, mit welchen Hindernissen eine Migration von nichtfreier zu Freier Software verbunden ist, und wie diese trotzdem gelingen kann. In der anschließenden Diskussionsrunde mit Alexander Salomon, Mitglied des Landtages von Baden-Württemberg, und Florian Wilhelm, netzpolitischer Aktivist der GRÜNEN JUGEND, wurden Handlungsoptionen des Landes im Bezug auf Freie Software erörtert. Dabei mussten die Teilnehmenden feststellen, dass es viele gute Ansätze zur Befreiung der IT-Landschaft gibt, die oftmals im klein-klein der Länder untereinander oder zwischen Land und Kommune stecken bleiben. Nach dem Mittagessen wurde im Open Space weiter über …